Strompreis

setzt sich aus Grundpreis, Hoch- und Niedertarifkosten zusammen

Strompreis

Kundinnen und Kunden der Gemeindewerke erhalten für die Lieferung von Elektrizität und Wasser jeweils quartalsweise eine Rechnung auf Basis des Vorjahresverbrauches. Grosskunden erhalten monatlich jeweils auf Basis einer Ablesung eine Rechnung.

Die Preiskomponenten für das Elektriztätsnetz bestehen aus Grundpreis, Hoch- und Niedertarifkosten und bei Grosskunden Leistungskosten, beim Strompreis aus Hoch - und Niedertarifkosten.

Bei den Grosskunden wird noch unterschieden zwischen Sommer- und Winterverbrauch. Die Preiskomponenten beim Wasser sowie beim Abwasser bestehen ebenfalls aus einem Grundpreis und einem Arbeitspreis. Neben der Elektrizität und Wasser verrechnen die Gemeindewerke im Auftrag der Gemeinde Stäfa die Grundgebühren für den Abfall sowie die Abwassergebühren. Die Konditionen beim Abwasser werden jeweils durch den Gemeinderat festgelegt. 

Stromtarife 2020

 

Keine Erhöhung der Strompreise für unsere Kundinnen und Kunden im nächsten Jahr.

Die Kunden der Gemeindewerke Stäfa profitieren weiterhin von günstigen Energiepreisen. Schwankende, resp. steigende Preise im Stromhandel und intensive Unterhaltsarbeiten im Netz bestimmen unseren Strompreis. Trotzdem können die Gemeindewerke Stäfa die Preise 2020 für ihre Kunden auf tiefem Niveau halten.

Dank unserer langjährigen Beschaffungsstrategie am freien Strommarkt haben wir, trotz gestiegenen Energiepreisen am Markt, in Stäfa stabile und sogar leicht sinkende Preise.

Auswirkungen auf die Kundinnen und Kunden
In der Summe resultiert für das Jahr 2020 über alle Kundensegmente hinweg keine Erhöhung der Strompreise. Durch die Reduzierung der Systemdienstleistung (SDL) sinken die jährlichen Kosten sogar leicht. Im schweizweiten Vergleich bleiben die Tarife in Stäfa auf einem verhältnismässig tiefen und marktgerechten Niveau. Gemäss Mitteilung der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) erhöhen im Jahr 2020 rund 66 Prozent der Netzbetreiber ihre Tarife.

Nachfrage nach alternativen Stromprodukten steigt
Seit der Einführung eines flexiblen Tarifmodells Anfang 2019 und der unterschiedlichen Stromprodukte ist es für GWS-Kunden noch einfacher, Strom aus verschiedenen erneuerbaren Quellen zu beziehen. Die Produktwechselbereitschaft hat seither zugenommen. Nebst dem GWS-Standard Stromprodukt, das aus 99 % Wasserkraft und ca. 1 % lokaler Solarenergie besteht, können die Kunden zwischen fünf unterschiedlichen Stromprodukten wählen. Diese unterscheiden sich in der Zusammensetzung des  Energie- Mixes und somit auch im Preis. So ist beispielsweise die Zahl der Kundinnen und Kunden, die Strom mit einem Anteil Sonnenenergie wählen, um rund 20 Prozent gestiegen

Die neuen Tarife der Elektrizitätsversorgung treten am 1. Januar 2020 in Kraft.

Die detailierten Tarife könne Sie hier downloaden

 

 


Netz Tarife 2019

Netznutzungstarife 2019 – fix oder flexibel

Die neue Stromversorgungsverordnung schreibt vor, dass im Zuge der Energiestrategie 2050 der Endkunde die volle Flexibilität bei der Netznutzung erhält. Bisher war der Netztarif, der rund ein Drittel des Strompreises ausmacht, vom Verbrauch abhängig.

Der neue Netztarif «Basis flex» kann speziell für sogenannte Prosumer interessant sein, d.h. für Kunden, die selbst aktiv am Energiemarkt teilnehmen z. B. mit einer Solaranlage auf dem Dach. Auch der zukünftig steigende Bedarf an E-Mobilitäts-Ladestationen und der Ausbau von erneuerbaren Energien verlangt nach flexibleren Netztarifen, die dem Verursacherprinzip gerecht werden. Sie profitieren von einem günstigeren Netztarif, tragen jedoch auch das Risiko, bei etwaigen Leistungsspitzen zusätzliche Leistungsgebühren berappen zu müssen.

Kunden, die zum Netztarif «Basis flex» wechseln möchten, melden sich bitte bei uns, alle anderen müssen nichts unternehmen und profitieren vom attraktiven Netztarif «Basis fix».